Hidden Orchestra, Knust

Leute, Leute… Hand hoch, wer war am 21.11. nicht beim „Hidden Orchestra“ im Knust? Ihr habt was verpasst. Ehrlich. Gemeinerweise werde ich euch jetzt zusätzlich Salz in die Wunde streuen, und ein paar schöne Bilder vom Abend zeigen. Tja. Wer das nicht erträgt, kann jetzt schnell das Browserfenster schließen. Klick.

bigbasspic_de-20171121-3905
Aber mal schön der Reihe nach.
Es gibt Momente, da bestimmt nicht der Kopf meinen Weg, sondern die Füße. Einfach treiben lassen und schauen, was die Welt mir zeigt. So auch eines Abends auf dem Nachhauseweg: Spontan an der Feldstrasse aus dem Bus ausgestiegen, und ehe ich mich versah stand ich vor meinem Lieblingsclub in Hamburg, dem Knust. Tür war offen, ein Teil der Crew schon da, ich also „Moin!“ rübergerufen, das November-Programm eingesteckt und einen Blick in den Saal geworfen. Aufbau, Einleuchten, mehrere Bands. Meinen Kumpel Jenne gesehen, der gerade einen Riser von nicht lecker aussehenden Flecken befreite, also „Halli! Hallo! Huch, was machst du denn hier???“, Geschichte von dem Kopf und den Füßen erzählt, mit ihm kurz über die kommenden Veranstaltungen gesprochen, und den Tipp bekommen, mir das Jazzhouse #4 mit dem Hidden Orchestra anzusehen. Zitat:

Dark orchestral textures, with field recordings, bass, and layers of drums and percussion.

Das ist doch genau eine meiner Kragenweiten – und so stand der Termin in meinem Kalender.

Apropos Jazzhouse
Am Abend des Konzertes habe ich erfahren, dass das Knust (damals noch in der Brandstwiete, habe selber dort gespielt) in den sechziger Jahren ‚Jazzhouse‘ hieß. Auszug von der Knust-Website:

Wer in Hamburg Mitte der sechziger Jahre an Modern Jazz interessiert war, ging in das Jazzhouse in der Brandstwiete. Dieser Club gilt als erster Veranstaltungsort in Hamburg, in dem fast alle zeitgenössischen Richtungen vertreten waren. Im August 1966 wurde das Jazzhouse mit einem Konzert von Albert Mangelsdorff eingeweiht. 1976 nennt sich der Club Knust, und dient als Spielstätte für alle Sparten der populären Musik.

Wow, seit 1983 bin ich in Hamburg und feiere diesen Club, aber das war mir neu – man lernt nie aus…

Vom Licht könnt ihr euch selber ein Bild machen, ich habe es abgefeiert, der Sound war (trotz zwei Trommlern) sehr ausgewogen, der Ned Steinberger Elektro-Kontrabass erfreute mich viele Male, Poppys Elektro-Geige war stellenweise berührend sentimental und Tom an den VJ-Reglern sorgte für das letzte Sahnehäubchen. Danke an Joe Acheson, Poppy Ackroyd, Jamie Graham, Tim Lane und Tom Lumen. Und natürlich an die Crew vom Knust :-)

So, jetzt aber: Letzte Gelegenheit, diese Seite zu verlassen, sind sehr viele Fotos – sortiert in zeitlicher, nicht inhaltlicher Abfolge…
Allen Anderen: Viel Spass! Hinterlasst gerne einen Kommentar, ob euch das zu viele Fotos sind, ob sie euch gefallen, wen ich unbedingt mal fotografieren sollte, und überhaupt.

bigbasspic_de-20171121-3353

bigbasspic_de-20171121-3371

bigbasspic_de-20171121-3375

bigbasspic_de-20171121-3389

bigbasspic_de-20171121-3404-2

bigbasspic_de-20171121-3412

bigbasspic_de-20171121-3417

bigbasspic_de-20171121-3424

bigbasspic_de-20171121-3431

bigbasspic_de-20171121-3437

bigbasspic_de-20171121-3463

bigbasspic_de-20171121-3485

bigbasspic_de-20171121-3509

bigbasspic_de-20171121-3510

bigbasspic_de-20171121-3530

bigbasspic_de-20171121-3584

bigbasspic_de-20171121-3587

bigbasspic_de-20171121-3659

bigbasspic_de-20171121-3686

bigbasspic_de-20171121-3702

bigbasspic_de-20171121-3715

bigbasspic_de-20171121-3739

bigbasspic_de-20171121-3751

bigbasspic_de-20171121-3756

bigbasspic_de-20171121-3757

bigbasspic_de-20171121-3759

bigbasspic_de-20171121-3769

bigbasspic_de-20171121-3772

bigbasspic_de-20171121-3791

bigbasspic_de-20171121-3802

bigbasspic_de-20171121-3822

bigbasspic_de-20171121-3827

bigbasspic_de-20171121-3834

bigbasspic_de-20171121-3839

bigbasspic_de-20171121-3860

bigbasspic_de-20171121-3863

bigbasspic_de-20171121-3884

bigbasspic_de-20171121-3897

bigbasspic_de-20171121-3941

Bassig
Benjamin

Phobotz - Donnerstag, 23. November 2017 - 21:38

Das war wirklich ein atemberaubender Abend! Bin seit vielen Jahren Fan von Hidden Orchestra, konnte sie hier aber das erste mal live erleben. Die Fotos sind sehr geil und fangen die Atmosphäre perfekt ein. Besonders die beiden Drummer…. Einer fließend groovy, locker aus dem Handgelenk, und der andere knackig, verkrampft wirkend, aber voll auf den Punkt.

admin - Donnerstag, 23. November 2017 - 21:52

Danke, Phobotz. Hatte die Band auch noch nie live gesehen, und ich sehe es wie du: Die beiden Trommler haben das sehr gut gemacht, und durch ihren unterschiedlichen Stil sehr harmonisch!
Bassig
Benjamin

Torsten - Donnerstag, 23. November 2017 - 22:07

Super Fotos. War auch für mich ein toller Abend!!
Ein Traum die Band mal life gehört und gesehen zu haben.

admin - Donnerstag, 23. November 2017 - 22:22

Moin Thorsten,
danke! Neben gutklingenden Stromgitarren und cleverem Blues gehört so Dark Ambient (war gar nicht so dark…) zu meinen Lieblingsmucken.

Bassig
Benjamin

Victor - Freitag, 24. November 2017 - 17:40

In a few weeks in the Netherlands! Looking forward to it, even more after this review and pictures, thanks!

admin - Freitag, 24. November 2017 - 18:13

Victor,
nice to hear this! Have fun and greetings from me to the band!

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Required fields are marked *

*

*