Die Brückenterrassen der MBX-Bar.

Letzten Samstag wurde DIE neue coole Location an der Sternbrücke eröffnet: Die „Brückenterrassen“ der MBX-Bar, direkt an der Kreuzung Max-Brauer- / Stresemannstraße gelegen – mittendrin statt fast dabei. Kann man sogar aus der S-Bahn sehen.

Brückenterrassen MBX Bar © Torsten Brumm 2011

Foto © Torsten Brumm

Jahrelang war diese Ecke nur ein verwildertes Grundstück, und jetzt befindet sich dort eine Open-Air-Bar, der man ansieht, mit wie viel Liebe, Herzblut und Ideenreichtum sie gebaut wurde. Ich habe das Entstehen schon längere Zeit als Zaungast verfolgt, und fragte den Chef am Donnerstag, ob ich bei der Eröffnungsparty ein paar Fotos machen dürfe. Er gab sein OK, und ich schmiedete einen Plan für den Abend.

Kleiner Rückblick: Vor kurzem habe ich ein gebrauchtes iPad erworben, um damit meine Fotos zu zeigen, auch gerne ’straight-out-of-cam‘. Seit dem letzten iOS-Update kann man aber bekanntlich keine externen Cardreader mehr am iPad betreiben, weil Apple die Stromversorgung des Ports softwareseitig von 100 auf 20 mA gedrosselt hat. Danke, Apple! Gottseidank kam vor ein paar Tagen endlich mein Micgadget Cardreader aus Hongkong, damit kann ich nun Bilder direkt von meinen CF-Karten laden, und sofort zeigen.

undefined

Genau das wollte ich an diesem Abend im Live-Einsatz testen. Außerdem renne ich ja für meine Serie ‚head. hands. feet.‚ fast jeden Tag mit einem kleinen mobilen Studio durch die Gegend, warum also nicht auch an diesem Abend? Also sozusagen die ‚Eine Lampe – Schnelle Fotos – Direkt zeigen – Let’s Party!‘ – Session.

Torsten war auch dabei, insgeheim hatte ich gehofft, das Strobisten-Gen in ihm zu triggern, aber er mag leider immer noch keine Blitze… Er hat trotzdem ein paarmal die Lampe gehalten („Mach hin, wird schwer!“), vielen Dank dafür!!!  Na, dann gehen wird im Gegenzug demnächst mal eine Runde Street mit Avail-Light fotografieren :- )

Noch ein Rückblick: Ich freue mich über die Entwicklung des letzten halben Jahres. In meinem Blogpost vom 1. Februar 2011 habe ich mir vorgenommen, mehr Menschen zu fotografieren und hier zu zeigen. Und ein halbes Jahr später versuche ich für jeden Monat ein aufwändigeres People-Shoot à la ‚Mehl nach Boizenburg tragen‚ einzuplanen (Rock AND Roll, Baby!) – und ich genieße es, Menschen und Gefühle in einem Bild festzuhalten, im Studio, bei ihrer Hochzeit, on Location, oder eben auf einer Party.

Und damit sind wir am Samstagabend angekommen. Der verrückte Fotograf mit der Lampe und dem iPad ist da.

undefined

OK, Spaß beiseite. Jetzt: One Light, kein Tüddel, schnelle Fotos.

John

undefined
undefined

So, die Bilder von John aufs iPad gespielt, und ab da war es ein Selbstläufer: Alle wollten schauen, alle wollten Fotos ,- )

Sophie

undefined
undefined

Sophie & Cara Muru

undefined
undefined

Diese beiden Damen wollten auch!

undefined
undefined
Tosch

undefined
undefined
undefined

Ein freundlicher Halb-Schotte

undefined
undefined

Und dann war es auch schon vorbei: Leider habe ich zu spät (erst gegen 21:30) angefangen zu fotografieren, der Garten muss schon um 22:00 schließen. Daran hatte ich nicht gedacht… (Na ja, wir haben ein klitzekleinesbisschen überzogen…)

Fazit:

  • One Light. Die Westcott rockt. Das wusste ich bereits.
  • Das Konzept des „iPad-Party-Direct-Show“ geht auf: Es hat hat irre viel Spaß gemacht!

Ich werde es wieder tun!

Bassig
Benjamin

Strobist-Info:
Nikon D300, 17-55mm @ 1/100 f 4 – f 6.3,  SB800 @ 1/2, 24mm in Westcott 28 Apollo, Cybersync Trigger.

 


Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Required fields are marked *

*

*